Samstag, 9. Juli 2011

Rezension - Die Tribute von Panem - Tödliche Spiele

Ich habe nun zum zweiten Mal „Die Tribute von Panem – Tödliche Spiele“ gelesen.
Dies hat den Grund, dass ich ja bei der Distopien Challenge von Caro mitmache und mir sowieso noch der dritte Teil der Panem Reihe fehlt.



Also dachte ich mir: "Fang doch nochmal von vorne an." *grins*

Hier also die Rezi:

Klappentext:
Überwältigend! Von der Macht der Liebe in grausamer Zeit ... Nordamerika existiert nicht mehr. Kriege und Naturkatastrophen haben das Land zerstört. Aus den Trümmern ist Panem entstanden, geführt von einer unerbittlichen Regierung. Alljährlich finden grausame Spiele statt, bei denen nur ein Einziger überleben darf. Als die sechzehnjährige Katniss erfährt, dass ihre kleine Schwester ausgelost wurde, meldet sie sich an ihrer Stelle und nimmt Seite an Seite mit dem gleichaltrigen Peeta den Kampf auf. Wider alle Regeln rettet er ihr das Leben. Katniss beginnt zu zweifeln – was empfindet sie für Peeta? Und kann wirklich nur einer von ihnen überleben? Eine faszinierende Gesellschaftsutopie über eine unsterbliche Liebe und tödliche Gefahren, hinreißend gefühlvoll und super spannend.

Meine Meinung:
Man erfährt gleich von Anfang an einiges über die sogenannten Hungerspiele und warum diese ins Leben gerufen wurden.
Ich war sofort gefesselt von Katniss und ihrer liebe, zu ihrer jüngeren Schwester Prim.
Als Katniss sich an der Stelle von Prim als Tribut meldet, habe ich das erste Mal seit langem wirklich angefangen zu weinen.
Als es dann in die Arena geht, war für mich ein Zeitpunkt erreicht, wo ich nur noch dachte: „Möchtest du wirklich lesen wie sich gegenseitig umbringen werden?“
Und schließlich entschloss ich mich dazu das Buch weiterzulesen.
Ich musste einfach wissen wie Katniss die Spiele erlebt.

Das Buch hat mich ohne Ende gefesselt, obwohl ich mir ja wirklich (beim ersten Mal lesen) sehr gut überlegt habe ob ich es weiterlesen soll.
Wem es nichts ausmacht, zu lesen, wie die 24 Tribute sich gegenseitig umbringen, ist hier wirklich an ein sehr gelungenes Buch gestoßen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen