Sonntag, 27. November 2011

Rezension - Forbidden

Ihr müsst wissen, dass ich euch jetzt einfach nur meine Gedanken zu dem Buch schreiben werde, da ich es nicht richtig fände, wenn ich euch alles verrate.

Außerdem möchte ich mich bei Lisa, von
Books & Senses bedanken, die dass Buch als Wanderbuch zur Verfügung gestellt hat.
Klappentext:
Eine große Liebe - voller Leidenschaft und gegen alle Vernunft Die sechzehnjährige Maya und ihr ein Jahr älterer Bruder Lochan kümmern sich um ihre drei jüngeren Geschwister, während ihre Mutter sich dem Alkohol und ihrem Liebhaber zuwendet. Verzweifelt versuchen die beiden, ihre Familie zu erhalten und kommen sich dabei immer näher. Sie wissen, was der andere denkt und fühlt, geben sich Halt und sind sich gegenseitig Trost. Eines Tages wird mehr aus ihrer Beziehung. Maya und Lochan wissen, dass sie etwas Verbotenes tun, aber ihre Gefühle sind stärker und sie können nicht mehr ohne den anderen sein. Denn: Wie kann sich etwas Falsches so richtig anfühlen?

Meine Meinung:
Ich muss sagen, dass mich das Buch richtig umgehauen hat.
Es sei erst einmal gesagt, dass das Thema an sich ja schon ziemlich schwer ist, deshalb fällt es mir auch nicht so leicht, meine Gedanken aufzuschreiben…

Also ich denke eigentlich schon, dass es sehr sinnvoll ist Inzest (Mensch klingt das Wort grausam) zu verbieten und auch zu bestrafen.
Ich kann mich aber irgendwo auch in Maya und Lochan hineinversetzen.
Ich kann verstehen, dass die beiden sich ineinander verlieben, denn schließlich kümmern sich die beiden schon ziemlich lange ALLEIN um ihre 3 jüngeren Geschwister. Denn ihre Mutter hat dazu ja rein gar keine Zeit. (Neuer Job, neuer Mann an ihrer Seite, der die Kinder überhaupt nicht mag.)
Ich finde, dass die 5 Geschwister schon fast eine kleine Familie abgeben. Maya und Lochan als Mutter und Vater.
Sie können sich ja noch nicht einmal ein Leben ohne den anderen vorstellen.
Lochan zeigt dies ja ziemlich deutlich, als Maya von einem Date wieder nach Hause kommt.

Trotz der Liebesgeschichte der beiden, wissen sowohl Lochan als auch Maya, dass ihre Liebe verboten ist…
Und es ist klar, dass die beiden sich entscheiden müssen. Und doch war der Schluss schon etwas krass!!!

Fazit:
Für mich war es eine neue Erfahrung, Forbidden lesen zu dürfen, die ich auch nicht missen möchte.
Ich möchte euch das Buch wirklich ans Herz legen.




Eure Sarah


1 Kommentar: