Donnerstag, 29. Dezember 2011

Rezension - House of Night Gezeichnet


So ihr Lieben, weiter geht’s mit dem Rezensionen – Marathon =)
Ich habe mich auch an die House of Night Reihe gewagt. Und ich muss sagen mir hat HON – Gezeichnet echt gut gefallen.
Aber erstmal zum Klappentext =)






Klappentext:
Als auf der Stirn der 16jährigen Zoey Redbird eine saphirblaue Mondsichel aufscheint, weiss sie, dass ihr nicht viel Zeit bleibt, um ins House of Night, das Internat für Vampyre, zu kommen. Denn jetzt ist sie gezeichnet. Im "House of Night" soll sie zu einem richtigen Vampyr ausgebildet werden - vorausgesetzt, dass sie die Wandlung überlebt. Zoey ist absolut nicht begeistert davon, ein neues Leben anfangen zu müssen, so ganz ohne ihre Freunde. Das einzig Gute ist, dass ihr unerträglicher Stiefvater sie dort nicht mehr nerven kann. Aber Zoey ist kein gewöhnlicher Vampyr, sie ist eine Auserwählte der Vampyrgöttin Nyx. Und sie ist nicht die Einzige im House of Night mit besonderen Fähigkeiten ...

Meine Meinung:
Sicherlich denken einige von euch jetzt „Nicht schon wieder HON“, aber lasst mich euch kurz erklären, warum ich es unbedingt Lesen wollte =)
Ich habe mir am Anfang auch gedacht „Supi noch n Abklatsch eines Vampirromans“ und genau wegen diesem Satz (den ich eigentlich nie über ein Buch denke, bevor ich es nicht selbst gelesen habe) wollte ich wenigstens dem 1. Band eine Chance geben….

Und ich muss sagen es erinnert mich in keinster Weise an z.B. Twilight, was natürlich gerade sehr aktuell ist. Klar, was in jedem Vampirroman vorkommt ist die Sache mit dem Bluttrinken. Aber hey, das macht einen Vampir doch aus ; - )

Was mir am Anfang komisch vorkam war, dass alle Menschen Zoey, nachdem sie gezeichnet wurde, wie eine aussätzige behandeln. Hallo? Sie ist doch nur n Vampir. Ist schließlich das Normalste der Welt = )
Nee Spaß beiseite, ich fand es am Anfang schon etwas komisch, aber im Laufe der Geschichte fabd ich, dass dies irgendwie zusammen passte.
Schließlich beginnt für Zoey nun ein neues Leben und da braucht sie auch nicht mehr jeden Menschen aus ihrem „damaligen“ Leben.
An dem Mal, welches man ja bekommt wenn man Gezeichnet wird, habe ich sehr großes Gefallen gefunden.(Ist das überhaupt n gutes Deutsch?;) )
Ich konnte mir das richtig gut vorstellen. Die Gezeichneten wissen, dass sie so schnell wie möglich in das HON gehen müssen, da sie sonst sterben werden. Also auch etwas anderes wie, bleiben wir bei dem Beispiel, Twilight.

Fazit:
Ich denke die HON Reihe ist genauso Geschmackssache, wie andere Bücher auch. Aber ich für meinen Teil weiß, dass ich definitiv auch die anderen Bücher lesen werde.




Eure Sarah

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen