Samstag, 21. Juni 2014

Rezension - Night School 01



Titel: Night School - Du darfst keinem trauen
Autor: C.J. Daughterty
Format: Hardcover; 452 Seiten
Erscheinungsdatum: Juli 2012


Klappentext
Wenn nichts ist, wie es scheint, wem kannst du dann vertrauen? Das spurlose Verschwinden ihres Bruders hat Allie aus dem Gleichgewicht gebracht. Sie rebelliert und ihre Eltern schicken sie auf das Internat Cimmeria, wo nicht einmal Handys erlaubt sind. Schon bald findet sie Zugang zu einer Clique und wird von Zwei Jungen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, umworben. auf Cimmeria häufen sich eigenartige Vorfälle, und als ein Mord geschieht, gerät Allie selbst unter Verdacht. Auf der Suche nach dem wahren Mörder stößt sie zufällig auf eine mysteriöse Verbindung ihrer Mutter zur Schule und gerät selbst in Lebensgefahr. Kann sie überhauot noch irgendjemandem trauen?
Quelle: Verlag


Kurze Zusammenfassung
Allie hat es seit dem plötzlichen verschwinden ihres Bruders schwer.
Sie benimmt sich immer öfter daneben, sodass ihre Eltern sich nicht anders zu helfen wissen und sie nach Cimmeria auf die Schule schicken.
Allie merkt von Anfang an, dass dieses Internat kein normales Internat ist.
Immer wieder passieren merkwürdige Dinge....
Und bei einem nächtlichen Ausflug wird Allie sogar von etwas angegriffen...
Und dann gibt es da ja auch noch die Gerüchte über die Night School. Was hat es denn mit dieser auf sich?



Eigene Meinung
Ich muss zugeben, mich hat das Buch schon länger in der Bücherei, aber auch in der Buchhandlung angelacht. :)  Und jetzt hab ich es mir endlich mal ausgeliehen.

Nachdem ich mit dem Lesen fertig war, dachte ich mir:"Lebst du eigentlich hinter dem Mond? Oder warum erfährst du erst jetzt, dass es nicht nur diesen einen Teil gibt, sondern mittlerweile schon 5 Bände gibt....."
Na gut dachte ich mir, immerhin hast du mit dem 1. Teil angefangen. :)

Sooooooooo und nun zum Buch. :)
Anfangs war es etwas verwirrend. Man erfährt mämlich erst nach einigen vielen Seiten, dass Allies Bruder "geflüchtet" ist von der Familie. Auf gut Deutsch? Er hatte keine Lust mehr auf die Familienangehörigen und hat sich aus dem Staub gemacht.
Doch nachdem das dann irgendwann mal geklärt wurde, war das Buch richtig gut und auch geheimnisvoll.
Es ist keinesfalls ein Buch, bei dem man am Anfang schon weiß wie es ausgeht, was meine anfängliche befürchtung war.



Fazit
Zu Beginn etwas verwirrend, aber nach einiger Zeit konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen