Mittwoch, 20. August 2014

Rezension - Rest Urlaub




Titel: Rest Urlaub
Autor: Tommy Jaud
Format: Taschenbuch, 248 Seiten
Erscheinungsdatum: 



KlappentextSeine Eltern wollen, dass er endlich ein Haus baut.
Seine Freundin will endlich ein Kind.
Und seine Freunde wollen zum elften Mal nach Mallorca.
Doch Pitschi Greulich hat einen ganz anderen Plan.

Eine ziemlich komische Geschichte über einen 37-jährigen Brauerei-Manager, der ausgerechnet am Ende der Welt das sucht, was er zu Hause längst hatte.

Quelle!



Kurze Zusammenfassung
Peter - Pitschi - Greulich hat keine Lust mehr auf sein Momentanes Leben.
Sein Job als Bier Manager im Seppelpeter´s Spezialbräu macht ihn nicht glücklich.
Durch seinen Vorschlag, auch Alkoholfreies Bier anzubieten, wird er nicht mehr ganz ernst genommen. Wodurch er sich einiges anhören muss....


Alle seine Freunde sind verheiratet, bis auf er und Arne. Doch dieser Heiratet auch bald.
Und direkt nach der Hochzeit seines besten Freundes steht der alljährliche gemeinsame Urlaub mit den Freunden und deren Partnerinnen statt.
Auch ni
cht wirklich das, was Peter sich wünscht.
Jeder Jahr das selbe.

Doch es kommt wie es kommen musste, sein bester Freund heiratet und kurz darauf gehen alle gemeinsam in den Urlaub. Nur diesmal ohne seinen besten Freund, FLitterwochen sind angesagt.
Doch auf dem Flughafen täuscht er einen Raubüberfall vor und entkommt dadurch knapp dem gemeinsamen Urlaub.
Seine Freundin beruhigt er und meint er komme später nach.
Daran denkt der gute aber überhaupt nicht!
Schreibt einen Abschiedsbrief und fliegt nach Buenos Aires.
Ein Neuanfang!




Eigene Meinung
Ich habe das erste Buch leider nicht gelesen. Dafür aber den Film gesehen. *schäm* :) Trotzdem war es für mich nicht schwer in die Handlung hineinzufinden.

Peter will raus, raus aus seinem Bamberg.
Er täuscht einen Raubüberfall am Flughafen vor und entgeht somit dem Standard Urlaub in Mallorca.
Er steigt in irgend ein Flugzeug und landet in Buenos Aires.

Den Aufenthalt dort fand ich ziemlich witzig. Auch wenn ich kein Wort von dem SPanisch, welches ab und an vorkommt, verstanden habe. :(

Trotzdem war es amüsant zu sehen wie sich Peter Greulich in Buenos Aires anstellt und mit welchen Menschen er dort Bekanntschaft macht.
Er ist aufjedenfall ni
cht der einzigste Deutsche dort. :)



Fazit
Amüsantes Buch für Zwischendurch.
Hat mich aber gerade weil doch einiges auf Spanisch steht, doch etwas enttäuscht.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen