Dienstag, 21. Oktober 2014

Rezension - Keine Zeit für Vampire

Titel: Keine Zeit für Vampire
Autor: Katie MacAlister
Format: Taschenbuch, 347 Seiten
Erscheinungsdatum: April 2013
Verlag: LYX


ACHTUNG!
Als ich mir das Buch aus der Bücherei ausgeliehen habe, habe ich mir nur den
Klappentext durchgelesen.
Und natürlich nicht innen rein geschaut.
Zuhause wollt ich mit dem Lesen beginnen, als mir auffiel das ,,Keine Zeit für
Vampire" eigentlich Band 10 einer Reihe ist.

Ich kann Euch aber sagen, dass macht nichts. :)
Ich habe auch keines der vorherigen Bücher gelesen und trotzdem habe ich (glaube ich) alles verstanden. :)



Klappentext
Bei einer Reise nach Österreich entdeckt die Amerikanerin Iolanthe Tennyson einen geheimnisvollen Wald – und findet sich prompt im achtzehnten Jahrhundert wieder. Dort begegnet ihr der Vampir Nikola Czerny, auf dem ein dunkler Fluch lastet. Iolanthe will den attraktiven Nikola retten, doch damit droht das Zeitgefüge durcheinanderzugeraten.



Kurze Zusammenfassung
Iolante Tennyson hat ihren Job verloren. Um auf andere Gedanken zu kommen
besucht sie ihre Großcousine Gretl in St. Andreas in Österreich. Diese Zeit nutzt sie
um ihrem Hobby, dem Fotografieren, nach zu gehen.
In St.Andreas findet gerade ein Jahrmarkt statt. GothFaire heißt dieser....
Es gibt Menschen die aus der Hand lesen, aber auch so etwas wie Tätowierer. Eine
alte Freundin von Gretl ist auch dabei, Imogen.
Io (wie Iolanthe die meiste Zeit genannt wird) findet sie total hübsch und würde
gerne Fotos von ihr in dem Geheimnisvollen Wald machen, doch Imogen weigert
sich, aus privaten Gründen. So macht Io sich mit ihrer Kamera allein in den Wald....
Und durch ein doofes Zufall wacht sie plötzlich im Jahr 1703 wieder auf.
Dort lernt sie den attraktiven Baron Nikola kennen. Die Zeit die sie dort verbringt ist
äußerst amüsant aber hin und wieder auch sehr erotisch.... :)
Io versucht Nikola aus der Patsche zu helfen und ahnt anfangs noch nicht, was sie
damit für Chaos anrichtet!



Eigene Meinung
Vampir Romane und ich..... Nunja bis auf die ,,Biss-Reihe" hat mich bisher
eigentlich nichts wirklich überzeugt...
,,Keine Zeit für Vampire" hab ich wohl eher ausgeliehen, weil es eine Aufgabe der
Einmal-durchs-Regal-Challenge ist. *grins *

Nun aber zum Buch.

Gerade die Gespräche zwischen Io und Nikola sind zum Teil sehr amüsant.
Io, die sich einfach schon so sehr an das moderne Leben gewöhnt hat, guckt im 18.
Jahrhundert erstmal dumm aus der Wäsche. Klos, wie Io sie kennt? Fehlanzeige!
Internet? Handy? Was soll das sein?!
Kurz, Io möchte eigentlich am liebsten sofort wieder in ihre Zeit zurück.
Doch der attraktive Nikola, hält sie davon noch eine Zeit lang ab....
Nikola hingegen ist eine sehr wissbegierige Person und frägt Io deshalb auch alles
mögliche, über ihre Zeit.

Als Io dann irgendwann erfährt, dass Nikola der Vater von Imogen ist, ist für sie
klar, sie muss ihn retten. Nikola darf nicht sterben. Doch mit genau diesem
Vorhaben, bringt sie das Raum-Zeitgefüge ein kleines bisschen durcheinander.




Fazit
Ich denke, wenn ich die anderen Teile der Reihe gelesen hätte, fände ich den 10.
Teil eventuell etwas besser.
Es fehlt dem Buch einfach die nötige Spannung. Zum Beispiel dachte ich, dass
eine Zeitreise und die Veränderungen in dieser Zeit ein viel größeres Chaos
anrichten würden.... Pustekuchen. Ist ja fast nichts passiert....

Kurz gesagt, der Roman ist amüsant, vorhersehbar von Anfang bis Ende.
Gut für Zwischendurch, aber nicht unbedingt mein Geschmack.

                                         



Über den Autor
Katie MacAlister begann ihre Karriere als Schriftstellerin mit einem Sachbuch über Software. Da sie darin jedoch weder witzige Dialoge noch romantische Szenen unterbringen durfte, beschloss sie, von nun an nur noch Liebesromane zu schreiben. Seither sind zahlreiche Romane aus ihrer Feder erschienen, die regelmäßig die internationalen Bestsellerlisten stürmen.
Quelle




Hier kommt ihr zu der Homepage
www.katiemacalister.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen