Sonntag, 15. November 2015

Rezension - Black Blade: Das eisige Feuer der Magie




Titel: Black Blade -  Das eisige Feuer der Magie
Autor: Jennifer Estep
Format: Taschenbuch, 353 Seiten 
Erscheinungsdatum: Oktober 2015
Verlag: Piper











Die 17-jährige Lila Merriweather verfügt über außergewöhnliche Talente.
Sobald sie einem Menschen in die Augen blickt, kann sie in dessen Seele lesen. Zudem beherrscht die Waise sogenannte Übertragungsmagie - jede auf sie gerichtete Magie macht sie stärker. Doch Lila hält ihre magischen Fähigkeiten geheim, denn sie hat einen nicht ganz ungefährlichen Nebenjob: Sie ist eine begnadete Auftragsdiebin.
Das Leben der freiheitsliebenden jungen Frau gerät allerdings aus den Fugen, als sie eines Tages den Sohn eines mächtigen magischen Familienclans vor einem Anschlag rettet und prompt als dessen neue Leibwächterin engagiert wird.
Plötzlich muss sich Lila in der magischen Schickeria der Stadt zurechtfinden, wo Geheimnisse und Gefahren an jeder Ecke auf sie warten – ebenso wie ihre große Liebe. 

Quelle! 


Lila ist voll und ganz auf sich allein gestellt, ihr einziger Freund ist Mo. Familie? Hat sie nicht mehr.
Mo ist ihr einziger Freund, Vertrauter und gleichzeitig auch Auftraggeber. Denn Mo ist es, der für Lila die Aufträge an Land zieht, der ihr die Aufgaben übermittelt verschiedene Dinge zu stehlen, sodass er sie in seinem Laden namens Razzle Dazzle verkaufen kann.
Als sie eines Tages Zeugin einer brutalen Auseinandersetzung mitten im Razzle Dazzle wird, mischt sie sich ein. Dieser Eingriff bleibt nicht lange ohne Folgen und schnell muss Lila einsehen, dass es wohl doch nicht so klug war, sich bei diesem Streit, der möglicherweise ein Mitglied eines der Familienclans getötet hätte, einzumischen.
Die Ereignisse überschlagen sich und Lila wird von einer begnadeten Diebin zur Leibwächterin eines Clanmitgliedes. Dabei versucht sie diesen besonders aus dem Weg zu gehen....



Bisher habe ich noch keines der Bücher von Jennifer Estep gelesen.
Da aber so viele von ihrem Schreibstil schwärmen, dachte ich mir ich versuche es mal mit dem ersten Buch, ihrer neuen Reihe.

Man wird gleich zu Beginn des Buches ins Geschehen "geworfen". Doch dank dem wunderbaren Schreibstil der Autorin ist das absolut kein Problem.
Besonders die Ich- Perspektive hilft einem hierbei und gibt gleichzeitig einen Einblick in die Gefühls- und Gedankenwelt von der Hauptprotagonistin Lila Merriweather.


Das Cover möchte ich bei diesem Buch auch noch einmal extra ansprechen.
An sich ist es doch recht schlicht gehalten, doch die Augen des Mädchens und einigen grünen Blättern stechen hervor.
Doch dieses recht schlichte Cover passt perfekt zum Buch.
Lila ist ein Mädchen, welches mit ihren Augen erkennt wie es in den Seelen der Menschen aussieht. Ich könnte Stundenlang dieses schlichte und trotzdem wunderbar schöne Cover betrachten.

Als Lila dann den Job als Leibwächterin antritt, lernt man schnell noch einige weitere Charaktere kennen. Devon, der Grund weshalb Lila nun Leibwächterin ist, ist eine dieser Charaktere.
Devon macht einen sehr starken Eindruck. Doch je länger man der Geschichte folgt, desto bewusster wird einem, dass es in ihm drinnen ganz anders aussieht.



Jennifer Estep ist ein besonders gelungener Auftakt einer neuen Reihe gelungen.
Sowohl die Handlung, als auch die Protagonisten konnten mich vollkommen überzeugen und haben ihren Teil dazu beigetragen, dass ich schon sehr gespannt auf den 2. Teil der Reihe bin.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen