Montag, 27. Juni 2016

REZENSION - WARCRAFT DER LETZTE WÄCHTER

Titel: Warcraft - Der letzte Wächter
Autor: Jeff Grubb
Format: Taschenbuch, 333 Seiten
Erscheinungsdatum: 9. Auflage, Oktober 2015
Verlag: Panini books
Reihe:  3/6


Die Weisen der Kirin Tor, eine Gemeinschaft einflussreicher Gelehrter und Zauberer, möchten zu gerne wissen, was der Wächter im Turm von Karazhan an Weisheiten, Magie und Geheimnissen verborgen hält. Als sie endlich die Erlaubnis erhalten, einen Schüler zu ihm zu senden, wählen sie den jungen Khadgar aus. Mit zahlreichen Aufträgen wird er auf seine Mission geschickt, im Turm dem Zauberer Medivh zu begegnen -- einem Magier, über den überraschend wenig bekannt ist, was die Ehrfurcht, die die Weisen der Kirin Tor vor ihm besitzen, nur noch rätselhafter für Khadgar macht. Der Magier findet Gefallen an seinem jungen Schüler und nimmt ihn in seine Obhut. Doch schon bald muss Khadgar feststellen, dass Medivh ein gespaltenes Dasein führt -- und dass sein Kampf um sich selbst die Zukunft aller Lebewesen in der Welt von Azeroth vernichten kann.
Quelle!


Der Junge Khadgar wird von den Kirin Tor zum Wächter Medivh gesandt um dort von eben diesem Wächter zu lernen.
Er wird der neue Schüler von Medivh.
Neben arbeiten wie "die Bibliothek sortieren", darf er den Wächter auch zu verschiedenen Anlässen begleiten.
Doch je länger Khadgar in der Gegenwart von dem Wächter ist, desto komischer kommt ihm das Verhältnis von seinem Meister vor.
Er versucht dir Geheimnisse seines Meisters nach und nach zu enthüllen und stößt dabei auf eine grauenhafte Entdeckung....



 Nachdem der erste mich hin und wieder total gelangweilt hatte, war ich umso glücklicher das der 2. Teil mir von Anfang bis Ende absolut gefallen hat.
Umso skeptischer war ich, als ich den Klappentext des 3. Teiles gelesen habe und festgestellt hatte, dass Zauberer wohl wieder die meiste Zeit im Vordergrund stehen. Ob das was für mich sein würde? Mit Orks konnte ich umgehen, aber Zauberer?
Meine Sorge, ich würde mich langweilen, dass Buch doof finden oder ähnliches, war vollkommen unbegründet.
Es war richtig gut.

Eine Geschichte die mich von Anfang bis Ende total gefesselt hat.
Komplett neue Charaktere als im vorherigen Teil, da die Handlung im nächsten Buch ja nicht weiter geht, war das ja fast klar.

Was mir aufgefallen ist, ich habe das 3. Buch mit dem Film verglichen. Immer wieder hab ich beim Lesen das Gefühl gehabt "Nee, also im Film war das anders". Bis ich mich dann vollkommen auf das Buch eingelassen habe und versucht habe, den Film auszublenden, hat es dann doch einige Kapitel gebraucht.  :)



Eine gelungene Geschichte, die mir wieder sehr gefallen hat.
Mal sehen ob ich Teil 4 auch demnächst lesen werde. ;)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen