Mittwoch, 2. November 2016

REZENSION - BLACK BLADE: DAS HERZ DER DUNKLEN MAGIE

Titel: Black Blade- Das dunkle Herz der Magie
Autor: Jennifer Estep
Format: Taschenbuch, 384 Seiten
Erscheinungsdatum: Mai 2016
Verlag:
Piper









Manchen Leuten fehlt einfach jeder Ehrgeiz. Devon Sinclair beispielsweise ist davon überzeugt, dass Lila das »Turnier der Klingen« für sich entscheiden kann – dabei sollte er als ihr Kontrahent lieber daran arbeiten, sie zu besiegen. Doch was der eine nicht hat, hat der andere zu viel: Mysteriöse »Unfälle« sorgen dafür, dass ein Teilnehmer nach dem anderen aus dem Wettkampf scheidet. Irgendjemand möchte gewinnen, um jeden Preis! Als wäre das nicht schon Grund genug zur Sorge, hat Schurke Victor Draconi bereits einen finsteren Plan geschmiedet, um Devon und Lilas Freunden zu schaden. Und dann ist da noch ein Mörder in der Stadt, der es auf die Monster von Cloudburst Falls abgesehen hat. Eins sei damit ein für alle Mal bewiesen: Manchmal sind Menschen die eigentlichen
Monster …
Quelle!




 
Lila Merriweather, die wohl beste Diebin in ganz Cloudburst Falls, ist jetzt Leibwächterin in der Sinclair Familie.

Dieses Jahr wird sie zum Turnier der Klingen angemeldet. In diesem Turnier treten Vertreter der Familien gegeneinander an.
Doch das Turnier ist dieses Jahr alles andere als "normal".
Denn nach und nach geschehen mysteriöse Unfälle, zudem treibt sich ein Mörder in der Gegend herum der es auf die Monster der Stadt abgesehen hat.
Und dann wäre da ja auch noch Victor Draconi, der den Familien mit einem durchtriebenen Plan schaden will.

Lila versucht Licht in die vielen Rätsel zu bringen und riskiert mehr als einmal ihr Leben.....


Ich war mehr als gespannt auf den zweiten Teil der Trilogie.
Denn der erste Teil hat mich ja total vom Hocker gehauen.

Im 2. Teil geht es natürlich um das Turnier der Klingen, bei welchem unsere Hauptprotagonistin Lila Merriweather unfreiwillig ins Rampenlicht gerät.
Das Turnier mit allem drum und dran, nimmt einen Großteil des Buches ein, doch auch der fiese Victor Draconi, Oberhaupt der Draconi Familie, und sein Plan gegen die anderen Familien nimmt einen gewissen Teil des Buches ein.

Ich hatte erst befürchtet, dass Teil 2 eine kleine Liebesschnulze werden könnte. Doch ich wurde recht schnell eines besseren belehrt.

Während des Lesens habe ich sehr oft mit den Protagonisten mitgelitten, mitgefiebert und spätestens nach dem ersten Unfall einfach nur geflasht und schockiert.
Hätte ich letzten Monat nciht so viel um die Ohren und somit mehr Zeit zum Lesen gehabt, hätte ich sicherlich nicht den ganzen Monat an diesem Buch gelesen.

Im zweiten Teil der Black Blade Reihe lernt man viele Charaktere besser kennen. Hierbei besonders die Sinclairs. Aber auch Charaktere aus den anderen Familien werden etwas näher beschrieben. So gab es hin und wieder doch einen Überraschungsmoment. Trotzdem konnte ich so das Verhalten mancher Charaktere besser verstehen.



Jennifer Estep hat einen wunderbaren Schreibstil, durch welchen man das Buch auch an schlechten Tagen lesen konnte, selbst wenn man dazu eigentlich keine Lust hat.
Zum Schluss erging es mir dann so, dass ich mir dachte "Ach komm ein Kapitel liest du noch" und schwupps war es zu Ende gelesen.


Das Cover ähnelt dem Vorgänger und doch gibt es einen Unterschied. Diesmal sind es rote Federn, anstatt die Grüne Ranken aus Teil 1.
Auch die Innengestaltung ähnelt dem ersten Teil, doch auch hier sind anstatt Ranken überall Federn.


Eine spannende Fortsetzung, an der zumindest ich, nichts auszusetzen habe.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen