Sonntag, 27. November 2016

REZENSION - DIE DREIZEHNTE FEE: ENTSCHLAFEN

Titel: Die dreizehnte Fee - Entschlafen
Autor: Julia Adrian
Format: Taschenbuch, 304 Seiten
Erscheinungsdatum: August 2016
Verlag: Drachenmondverlag

















 “Keine Geschichte sollte endlos währen. Es muss ein Ende geben. Es gibt immer eines.”
Die Königin der Feen steht einem neuen Feind gegenüber, der noch mächtiger scheint als alle Schwestern zusammen. Es gibt nur einen Weg, ihn aufzuhalten: Lillith muss ihre Kräfte zurückerlangen und zu dem werden, was sie am meisten fürchtet. Doch wer ist wirklich Freund und wer ist Feind? »Wohin gehst du?«, rufe ich und will ihn am liebsten aufhalten. »Jagen«, antwortet er kurz angebunden, dann verschwindet er und lässt mich zurück.
Er gibt mich frei. Meine Zeit ist noch nicht gekommen. Aber unsere scheint vorbei.
Quelle!




Lilith startet in ihren letzten Schlachtzug.
Und sie sieht steht einem äußerst mächtigen Gegener gegenüber.
Einem, bei dem sie ihre komplette Macht benötigt.
Doch die dreizehnte Fee ist nicht bereit weitere ihrer verbliebenen Schwestern zu opfern.

Doch neben ihrem Machtproblem hat Lilith noch ein weiteres.
Sie muss dringend herausfinden, wer ihr Freund und wer ihr Feind ist.
Denn leider ist das nicht immer auf anhieb erkennbar.




Beginne wir wieder einmal mit dem Cover.
Diesmal gibt es keine Brombeeren mehr. Die Blätter sind noch immer vorhanden. Doch diesmal steht das komplette Cover in Flammen.
Und ich liebe es. *___*



 Julia Adrian hat einen so wundervollen Schreibstil, sodass ich Teil 3 direkt lesen musste, ohne eines meiner vielen SUB Leichen dazwischen zu schieben.
Ich musste einfach wissen, wie es weiter geht.

Im letzten Teil hatte ich ja noch einige offene Fragen und was soll ich sagen, sie wurden alle geklärt.
Einige Fragen, welche ich mir gestellt hatte, drehten sich um den Mogul und den Hexenjäger.
Beide spielen eine sehr wichtige Rolle in diesem Teil. Neben der dreizehnten Fee sind sie die wohl wichtigsten Charaktere.


Im Laufe der Geschichte kamen mir die verbliebenen Feen immer bekannter vor, und auch am Ende des Buches wird noch einmal jede Fee genauer beschrieben.
Man meint immer wieder, man kennt alle Charakter aus bekannten Märchen, Sagen, etc. Und doch hat Julia ganz besondere und magische Wesen geschaffen, die so vermutlich nie wieder in einem anderen Buch auftauchen werden.

Was im Laufe der Geschichte sowohl mir, als auch der dreizehnten Fee klar wird: Es gibt nicht für alle ein Happy End. Es kann niemals für alle ein Happy End geben.
Und auch wenn das Ende grausam war, war es auf eine Art auch einfach wundervoll. 



"Ich weiß, dass du nicht allen ein Happy End geben kannst, denn manche von ihnen sind verloren.
Aber Erinnerungen kannst du ihnen schenken, Momente des Glücks."
(S. 289)




Gebt der Geschichte eine Chance, denn ich war von Teil 1 eher enttäuscht, aber je länger ich in der Geschichte verweilte, desto besser gefiel sie mir. 






1 Kommentar:

  1. Guten Morgen und einen wunderschönen 1. Advent =)

    Ich freue mich, dass die Reihe dich noch überzeugen konnte. Ich fand auch, dass sie immer besser wurde, allerdings war ich schon von Beginn an absolut fasziniert. =D

    Bei mir findet übrigens ein Überraschungsgewinnspiel, inklusive Wunschbuch, statt und vielleicht möchtest du ja mal reinstöbern und dein Glück versuchen? Würde mich freuen.

    Ganz liebe Grüße
    Katie♥

    AntwortenLöschen