Mittwoch, 22. Februar 2017

REZENSION - SO KALT WIE EIS, SO KLAR WIE GLAS

Titel: So kalt wie Eis, so klar wie Glas
Autor: Oliver Schlick
Format: ebook, 384 Seiten (laut Verlagsseite)
Erscheinungsdatum: August 2015
Verlag: ueberreuter














Lichtzeichen im Wald. Ein rätselhafter Fremder. Eine unzerbrechliche Schneekugel. Cora ist wild entschlossen, alldem auf den Grund zu gehen und das Geheimnis ihrer neuen Heimat zu lüften. Sie ahnt nicht, wie sehr sie schon in die Ereignisse verstrickt ist und in welcher Gefahr sie schwebt …
Quelle!



Cora kommt nach dem Tod ihrer Mutter nach Rockenfeld, einem kleinen Dorf, welches für seine Schneekugeln bekannt ist.
Hier lernt sie ihren Großvater Jacob Dorneyser kennen, der ein Schneekugelmacher ist.

Nachdem sie seine Schneekugeln betrachtet hat, wird ihr klar, dass sie das Handwerk erlernen will und stürzt sich in die Arbeit.
Doch recht schnell geschehen in dem kleinen Dorf merkwürdige Dinge.
Cora beobachtet immer wieder seltsame Lichter im Wald, doch ihr Großvater gibt sich geheimnisvoll.

Doch Cora wird schnell in diese geheimnisvolle Welt gerissen und gerät in Gefahr....




Ich weiß nicht, wie oft ich dieses Buch angelesen, wieder weggelegt, von vorne begonnen, wieder auf die Seite gelegt und wieder von vorne begonnen habe.
Doch jetzt hat es mich gepackt. Ich wollte der Geschichte noch eine Chance geben und Tadaaaa plötzlich konnte ich sie nicht mehr aus der Hand legen. 


Die Idee und Umsetzung des Autors fand ich wirklich gelungen.
Auch wenn der Beginn der Geschichte (im Vergleich zum Rest der Geschichte) etwas schleppender voranging. Versteht mich nicht falsch, es ist nicht langweilig. Nur im direkten Vergleich etwas ruhig. Aber schließlich geht es hier ja auch um die Beerdigung von Coras Mutter, ihrem Umzug nach Rockenfeld und überhaupt erstmal ihre "Eingewöhnung".
Doch wirklich spannend wird es erst, als ein geheimnisvoller Mann bei Jacob Dorneyser auftaucht.




Rockenfeld ist ein sehr idylisches Dorf. Die komplette Geschichte spielt mitten im Winter. Alles im Dorf dreht sich um die Schneekugelmacher. Weshalb der Winter perfekt passt. Schneekugeln sind doch erst im Winter wirklich wundervoll. 😆

Das Handwerk der Kugelmacher klang hier wirklich äußerst interessant.
Die Schneekugeln hatten manchmal fast einen größeren Stellenwert als die Charaktere, was ich etwas Schade fand. Ich kann euch grob die Charaktere beschreiben, allerdings nichts wirklich tiefgründiges.

Cora fand ich anfangs etwas komisch. Allein wie sie mit dem Tod ihrer Mutter umgegangen ist. Gegen Ende hin, war sie zwar nicht meine Liebste Charakterin, doch sie war ganz okay.
Ihren Großvater Jacob
hingegen fand ich vollkommen in Ordnung. Er hat zwar seine Geheimnisse, die er auch Cora nicht verraten möchte, aber diese Sachen würde ich in seiner Situation wohl auch für mich behalten. 😀
Es gibt noch eine Menge anderer Charaktere, doch wenn ich auf alle eingehen würde, würde ich morgen noch hier sitzen.
Letztendlich kann ich aber sagen, dass alle auf eine gewisse Weise Geheimnisse haben.
Diese werden nach und nach gelüftet.


Was mich etwas gestört hat, war dieses Internat für Schwer Erziehbare Jugendliche. Das ganze Schwer- erziehbare. Jugendliche- Dings hat so überhaupt gar nicht in das ansonsten so idylische Rockenfeld gepasst.
Wieso? Wieso tut man sowas?
Obwohl mir ein Charakter daraus sehr gefallen hat. Und zwar der Schwule Moritz. Er freundet sich im Laufe der Geschichte mit Cora an und ist mir wirklich sympatisch gewesen.

Das Cover finde ich wirklich wundervoll.
Eine Kugel, Schneeflocken und eine Frau. Einfach passend zum Inhalt. 





Ein Buch, welches allein durch die Schneekugeln und das idylische Dorf Rockenfeld perfekt in die Vorweihnachtszeit passt.
Das geheimnisvolle in der Geschichte passt auch hier perfekt in die Zeit.


Ich fand die Geschichte recht gelungen. Leider hat mir der Beginn und der Schluss so überhaupt nicht gefallen. Besonders der Schluss kam so plötzlich, dass ich erst dachte, mir fehlen einige Seiten des Buches.

Kurz Zusammengefasst: Eine schöne Geschichte, die hier und da einige Mängel hatte.







1 Kommentar:

  1. Von dem Buch habe ich leider vorher noch nie gehört, aber es hört sich ja schon mal sehr spannend an und ich werde es sicher demnächst mal im Buchladen suchen ...

    In diesem Sinne vielen dank für deine kurz Rezension!

    Beste Grüße aus Stuggi
    Sina

    http://aliceimkleiderschrank.blogspot.de/

    AntwortenLöschen