Donnerstag, 30. März 2017

REZENSION - CINDY UND RELLA

Titel: Cindy und Rella
Autor: Marie Menke
Format: E-book, 263 Seiten (laut Verlag)
Erscheinungsdatum: Februar 2017
Verlag: Impress













 **Die Prinzessin und das Aschenputtel**
Ihr siebzehnter Geburtstag ist der Tag, an dem sich alles entscheiden wird – da sind sich Cindy und Rella einig. Sei es eine glitzernde Party, die Cindy zur Prinzessin des Berliner Nachtlebens krönt, oder ein auf Pergament geschriebener Brief, der Rellas Bestimmung offenbart: An diesem Tag rechnen sie beide fest damit, dass etwas geschehen wird, das ihr Leben für immer verändert. Womit sie jedoch nicht rechnen, ist, dass sie sich ausgerechnet an diesem Tag zum ersten Mal über den Weg laufen werden. Zwei Mädchen, die sich äußerlich bis aufs Haar gleichen und deren Schicksale von Geburt an miteinander verwoben sind. Verliebt in zwei Jungen, von denen nur einer ein Prinz sein kann…
Quelle!



Cindy weiß, dass sich durch ihren 17. Geburtstag alles ändern wird.
Sie wird die beste Party in ganz Berlin veranstalten.
Rella hingegen wartet an ihrem 17. Geburtstag auf ein kleines Stück Pergament, welches über ihre zukünftige Arbeit und somit über ihr Leben bestimmt....


Cindy und Rella könnten gegensätzlicher nicht sein und doch haben sie eines gemeinsam.
Sie gleichen sich bis aufs Haar und kommen an ihrem 17. Geburtstag einem Geheimnis auf die Spur, welches ihrer beider Leben verändern wird....


Auf das Buch, bin ich beim durchstöbern des Impress Katalogs gestoßen.

Der Titel und das Cover lassen auf eine moderne Cinderella/ Aschenputtel Story hoffen.
Doch so klassisch wie im Märchen ist das hier nicht...

Beginnen wir bei Cindy.
Diese lebt mit ihrer Schwiegermutter und 2 Geschwistern in Berlin. Der Vater ist beruflich viel unterwegs, weshalb sie zu ihrem 17. Geburstag eine große Party in einem Club in Berlin bekommen soll.
Diese Party verändert ihr Leben komplett.

Rella hingegen muss jeden Tag in einer Fabrik arbeiten.
Jetzt an ihrem 17. Geburtstag wird sie ein Brief erreichen, der darüber entscheiden wird, welcher der vielen Berufe die in der Fabrik benötigt werden, für den Rest ihres Lebens ihr Beruf sein wird.
Sie hat einen Traumberuf, denn sie möchte unbedingt einer der Schreiber werden.

Als die beiden durch einen Zufall aufeinander treffen,  möchte besonders Cindy herausfinden, weshalb sie und Rella sich so sehr ähneln.
Ab diesem Zeitpunkt bekommt die Geschichte einiges an Spannung.
Das spannende und rätselhafte der Geschichte hat mir wirklich gut gefallen.
Leider hatte ich das Gefühl, dass die Autorin sehr schnell zu einem Ende kommen möchte, weshalb mir der letzte Teil des Buches überhaupt nicht mehr gefallen hat.

Was mich an diesem Buch dagegen begeistern konnte, war die Aufmachung innerhalb des Buches.
Das Buch ist in Kapitel gegliedert.
Innerhalb der Kapitel gibt es dann noch verschiedene Sichtweisen.


  • Cindy und Rella: So beginnen die meisten Kapitel. Das besondere an dieser Sichtweise? Es passt zu beiden Protagonistinnen. Es erzählen quasi beide.
  • Cindy: Wir erfahren die Handlungen, Gedanken,... von Cindy
  • Rella: Wir erfahren die Handlungen, Gedanken,... von Rella


Leider hat Marie Menke nicht das komplette Potenzial der Geschichte ausgeschöpft, was ich ziemlich Schade finde, denn es hätte eine so wundervolle Geschichte werden können.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen