Freitag, 31. März 2017

REZENSION - SNOW HEART

Titel: Snow Heart
Autor: Olivia Mikula
Format: E-book, 288 Seiten (laut Verlag)
Erscheinungsdatum: Januar 2017
Verlag: Drachenmond
















Zwei wie Schnee und Feuer!
Caspara steht kurz vor ihrem Studienabschluss und bestreitet ihr Leben wie jede andere junge Frau – bis auf einen Unterschied: Sie ist die Wiedergeburt einer Schneefrau. Jedoch führen die Eiskräfte auch unweigerlich zu ihrem Tod. Aus diesem Grund setzt sie ihre Fähigkeiten nur selten ein. Das ändert sich, als sie Wyatt kennenlernt. Mit ihm tauchen Wesen auf, die Casparas Macht erlangen wollen. Dringend braucht sie einen Plan, um ihre Feinde zu vernichten, ohne ihr Leben dabei zu verlieren.
Doch lohnt es sich tatsächlich, für Wyatt zu sterben?
Quelle!


Caspara ist eine junge Frau, welche kurz vor ihrem Abschluss steht.
Bis hierher eine völlig normale Frau. Doch es gibt einen Unterschied, der ihr Leben bald in ein pures Chaos stürzen wird: Sie ist die Wiedergeburt einer Schneefrau.
Doch wenn sie ihre Schneekärfte einsetzt, stirbt sie nach und nach, weshalb sie das einsetzen eben dieser auf ein minimum reduziert....
Doch als der junge Wyatt auf ihre Schule kommt ändert sich dies.
Denn mit ihm tauchen Wesen auf, die ihre Kräfte stehlen wollen.
Caspara, Will und Casparas Großmutter versuchen gegen diese Wesen zu kämpfen ohne dabei ihr Leben zu verlieren....




Das Buch wollte ich hauptsächlich wegen diesem wundervollen Cover lesen.
Sowohl der Titel, das Cover als auch der Klappentext versprechen eine gute Geschichte.

Leider hatte ich beim Lesen, trotz dem guten Humor und dem Schreibstil von Andreas Dutter aka Olivia Mikula, nicht wirklich schöne Lesestunden. 

Mich hat unsere Hauptprotagonistin irgendwann wirklich genervt.
Meiner Meinung nach verliebt sie sich unglaublich schnell in den unbekannten Wyatt, der ihr Feind sein könnte.
Dieser Gefahr ist sie sich zu keiner Zeit wirklich bewusst. Hinzu kommt, dass sie mit ihrer Kraft und dem Wissen darüber viel zu leichtfertig umgeht.
Ich erzähle doch niemanden den ich erst so kurze Zeit kenne, mein größtes Geheimnis, an dem auch noch mein Leben hängt?!
Wyatt war ein Charakter, der ganz in Ordnung war. Auch er hatte nicht viel tiefe, aber er kam sympatischer rüber als Caspara.

Natürlich hatte das Buch auch gute Seiten, denn ansonsten hätte ich das Buch beiseite gelegt.
Positiv waren zum einen die Kapitel. Denn nicht jedes Kapitel ist aus der Sicht von Caspara geschrieben.
Zwischendrin gibt es immer mal wieder kurze Kapitel, welche aus der Sicht eines anderen, wichtigen Protagonisten geschrieben wurde.

Dann gab es in dem kompletten Buch immer wieder Vergleiche und Witze zu diversen Büchern und Filmen bzw. Serien.
Diese gefielen mir zu Beginn wirklich gut, doch irgendwann wurden sie zur Gewohnheit und verloren für mich an Reiz.
Hier wäre der Autor auf der Schiene "weniger ist mehr" definitiv besser gefahren.

Was man dem Autor aber lassen muss: Spannung aufbauen kann er!
Bei den Kampfszenen, den allgemein sehr spannenden Szenen, konnte ich das Buch nicht mal für einen Toilettengang aus der Hand legen. Diese Passagen sind ihm wirklich gelungen.
Besonders beim Ende bin ich voll und ganz im Buch versunken.




Ich habe wohl zu viel von dem Buch erwartet, besonders weil so viele davon geschwärmt haben.

Es gab gute als auch schlechte Dinge im Buch.
Weshalb es leider nur eine mittelmäsige Bewerung bekommt. 😕




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen