Montag, 27. März 2017

REZENSION - TO ALL THE BOYS I´VE LOVED BEFORE

Titel: To all the boys I´ve loved before
Autor: Jenny Han
Format: Taschenbuch, 350 Seiten
Erscheinungsdatum: Juli 2016
Verlag: Hanser

Reihe: 1/3
















Lara Jeans Liebesleben verlief bisher eher unauffällig. Nicht, dass es ihr an Herz oder Fantasie mangelte. Im Gegenteil, Liebeskummer hatte sie schon oft, und unsterblich verliebt war sie auch schon. Einmal sogar in den Freund ihrer großen Schwester. Klar, dass sie das keinem anvertrauen kann. Außer ihrer Hutschachtel. Denn um sich ihrer Gefühle klar zu werden, schreibt Lara Jean jedes Mal einen Abschieds-Liebesbrief, in dem sie so richtig ihr Herz ausschüttet, und legt ihn dort hinein. Diese fünf Briefe sind ein streng gehütetes Geheimnis. Bis zu dem Tag, an dem auf mysteriöse Weise jeder Brief seinen Empfänger erreicht und Lara Jeans rein imaginäres Liebesleben völlig außer Kontrolle gerät …
Quelle




Lara Jean verarbeitet ihre Liebe zu einem Jungen auf ganz besondere Weise.
Immer wenn sie verliebt ist und sich sozusagen entlieben will, schreibt sie einen Liebesbrief an diese Person. Darin steht, weshalb sie denjenigen liebt, was ihn ausmacht,....
Doch diese Briefe schickt sie niemals ab, sie verwahrt alle Briefe in einer Hutschachtel auf.
Doch irgendwann gelangen diese Briefe zu den Jungs und das Chaos beginnt....



Ich habe mich wirklich sehr auf dieses Buch gefreut, auch wenn ich eigentlich reine Liebesbriefe sehr selten lese.

Lara Jean war eine wundervolle Portagonistin.
Sie ist ein absoluter Familienmensch und eine ruhige Person.
Nichts ist ihr wichtiger, als das wohlbefinden ihrer Familie.
Umso trauriger ist sie, als ihre große Schwester Margot zum Studieren fort geht. Sie war, nach dem frühen Tod der Mutter, so etwas wie ein Mutter ersatz.
Margot ist, wie schon erwähnt, die älteste der 3 Schwestern. Leider war sie mir um längen weniger sympatisch. Sie wirkte auf mich manchmal tatsächlich wie eine Mutter. Und das fühlte sich manches mal total falsch an.
Zur Familie gehört außerdem noch die kleine Kitty. Sie ist das absolute Gegenteil von Lara Jean. Sie weiß schon in ihren jungen Jahren, was sie will und spricht aus was ihr durch den Kopf geht.
Der Vater der dreien ist von Beruf Frauenarzt und würde das Leben als Alleinerziehenden, berufstätigen Vater wohl kaum auf die Reihe bekommen, wenn Margot die Mutter Rolle nicht übernommen hätte. 
Neben den Familiencharakteren gibt es natürlich noch einige andere.
Beispielsweise Josh. Er ist der Freund beziehungsweise Exfreund von Margot.
In ihm habe ich so etwas wie einen großen Bruder für die Familie rund um Lara Jean gesehen.
Peter Kavinsky ist ein ziemlicher Idiot. Doch irgendwie ein halbwegs liebenswerter Idiot. Beide gehören zu Lara Jeans Leben und für beide hatte sie bisher Gefühle.
Das Chaos ist also vorprogrammiert.


Das Cover ist relativ einfach gehalten.
Ein junges Mädchen auf einem Bett, welches vermutlich einen Brief schreibt.
Einfach und absolut passend zum Inhalt.


Die Idee, sich durch Liebesbriefe zu entlieben, finde ich sehr gelungen.
Manche heulen sich Nächtelang die Augen aus dem Kopf, andere schreiben Liebesbriefe.
Für mich eine neue, spritzige Idee.


Allgemein habe ich das Buch ziemlich schnell gelesen. Mir hat es wirklich einige wundervollen Lesestunden bereitet.
Weshalb ich auch ziemlich bald mit dem 2. Teil beginnen möchte.

Ich bin ohne großartige Erwartungen an das Buch gegangen.
Fand es von Anfang bis Ende einfach gelungen.

Es geht nicht nur um die Liebe zwischen Männlein und Weiblein, sondern auch um die Liebe zur Familie.


Kommentare:

  1. Oh das klingt ganz toll, das werde ich mir auch kaufen. Da es eine Reihe ist, umso besser. Schöne Rezi von dir :) Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deine lieben Worte <3

      Löschen