Mittwoch, 28. Juni 2017

REZENSION - 80 DAYS: FARBE DER LUST

Titel: 80 Days - Farbe der Lust
Autor: Vina Jackson
Format: Taschenbuch, 366 Seiten
Erscheinungsdatum: Oktober 2012
Verlag: Random House

Reihe: 1/6












Frustriert von einer unbefriedigenden Beziehung findet die leidenschaftliche Violinistin Summer Erfüllung in der Musik. Sie spielt nachmittags in der Londoner U-Bahn auf ihrer ramponierten Violine Vivaldi. Als ihre Geige sich nicht mehr reparieren lässt, bekommt sie von Dominik, einem Uniprofessor mit ausschweifenden Fantasien, ein erstaunliches Angebot: Er möchte ihr eine wertvolle Violine schenken, wenn sie ihm ein privates Konzert gibt. Also spielt sie für ihn in der Krypta einer Kirche – doch muss sie dabei nackt sein, während Dominik den anderen Musikern die Augen verbunden hat. Summer spürt, wie sehr Dominik sie anzieht und in ihr bisher unbekannte Saiten zum Schwingen bringt: Sie beginnt eine intensive erotische Liaison mit ihm, in der sie ihre lange verleugnete dunkle Seite ausleben kann. Doch hat eine alles verschlingende Beziehung ohne Tabus Bestand?
Quelle!





Die Violinistin Summer erfährt volkommene befriedigung sobald sie spielt.
Eines Tages lernt Summer den Uniprofessor Dominik kennen.
Er ist der Auslöser dafür, dass Summer eine neue Seite an sich kennenlernt.
Sie beginnt vor Dominik nackt, nackt mit Zuschauern,... zu spielen und sich ihm zu unterwerfen.

Schnell beginnt zwischen den beiden eine heiße Geschichte.



Ich bin kein Kenner in Sachen Erotik Romane.
Bisher habe ich lediglich die ersten beiden Teile von "50 Shades of Grey" und die ersten vier Teile der "Crossfire- Reihe" gelesen.

80 Days kann man aber meiner Meinung nach mit keinem der oben genannten Reihen vergleichen.
Es ist eine ganz eigene Geschichte.

Summer und Dominik erzählen die Geschichte abwechselnd aus ihren Perpektiven.
Was wirklich gelungen ist, denn so konnte ich als Leser von beiden die Gedanken und Handlungen besser nachvollziehen.

Ich spiele kein Instrument und habe mit Musik auch sonst recht wenig am Hut. (Okay ich höre sie, aber klassische Musik ist absolut nicht meins.)
Jedoch fand ich es Interessant, welche Wirkung das musizieren auf Summer hat.

Der Schreibstil des Autorenduos, welches hinter dem Pseudonym Vina Jackson steckt, war sehr angenehm zu lesen.

Es ist keineswegs schwierig der Handlung zu folgen.
Anfangs kam mir die Geschichte so unwirklich vor, doch je länger ich in der Geschichte vertieft war, desto mehr trat dieser Gedanke in den Hintergrund.

Dominik ist ein sehr kalter und abweisender Charakter, bei welchem ich bis zum Ende nicht wirklich viel von ihm wusste.
Summer ist ein selbstbewusster Charakter, welcher in der Musik voll aufgeht.

Die erotischen Szenen, welche in diesem Buch keinesfalls fehlen dürfen, wurden sehr anschaulich beschrieben.
Ich fand sie, nun sagen wir mal, Interessant.
Jedoch kann ich mir vorstellen, dass diese nicht jedermanns Sache sind.

Während des Lesens ist mir eines klar geworden:
Es ist definitiv kein Abklatsch einer "sinnlosen" Sex Geschichte, sie hatte auf ihre eigen Art und Weise, einen gewissen tiefgang.
Jedoch muss man sich darauf einlassen, denn ansonsten findet man hier definitiv an allem etwas zu meckern.





Ein spezieller Erotikroman, der vielleicht nicht jedermanns Sache ist, doch mir hat er ganz gut gefallen.
Die anderen fünf Teile werde ich mir mit Sicherheit auch noch irgendwann einmal ansehen, doch in naher Zukunft wird das wohl eher nicht der Fall sein.





 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen