Samstag, 10. Juni 2017

REZENSION - DER PRINZ DER ELFEN


Titel: Der Prinz der Elfen
Autor: Holly Black
Format: Hardcover, 406 Seiten
Erscheinungsdatum: April 2017
Verlag: cbt












Vielen Dank an das Bloggerportal für das bereitstellen des Rezensionsexemplares.





Die Geschwister Hazel und Ben leben in dem Ort Fairfold, der an das magische Elfenreich grenzt. Seit Jahrzehnten steht dort, mitten im Wald von Fairfold, ein gläserner Sarg, in dem ein Elfenprinz schläft – von Touristen begafft und von der Bevölkerung argwöhnisch beäugt, auch wenn Hazel und Ben die alten Geschichten nicht glauben. Seit Kindertagen fühlen sie sich zu dem schlafenden Jungen magisch hingezogen, ihm vertrauen sie alle ihre Geheimnisse an. Inzwischen ist Hazel 16 und küsst immer neue Jungs, um die Leere in ihrem Herzen zu füllen. Doch als eines Tages der Sarg leer ist und der Prinz erwacht, werden die Geschwister in einen Machtkampf der Elfen gezogen. Hazel muss die Rolle annehmen, in die sie sich als Kind immer geträumt hat: als Ritter gegen ein dunkles Monster kämpfen …
Quelle!





 Hazel und Ben leben in Fairfold, einen Ort welcher von Touristen oftmals besucht wird, da er an das Elfenreich angrenzt.
Mitten im Wald von Fairfold steht ein unzerstörbarer gläserner Sarg, in welchem ein schlafender Elfenprinz  liegt.
Dieser steht schon seit etlichen Jahren dort und ist ein wahren Touristenmagnet.

Die Bewohner von Fairfold versuchen es sich mit den magischen Wesen nicht zu verscherzen.
Um sich von den fiesen Streichen der Elfen zu schützen tragen sie unter anderem Schutzamulette.

Als Kinder dachten sich Hazel und Ben Geschichten über den Prinzen aus und vertrautem ihm ihre tiefsten Geheimnisse an.
Als man den Sarg eines Tages zerstört auffindet und zwar ohne den Prinzen, werden Hazel und Ben in ein gefährliches Abenteuer hineingezogen, dass selbst ihre Vorstellungskraft bei weitem übersteigt.

Die Bewohner von Fairfoldt müssen beginnen sich zu schützen, denn seit der Prinz aus seinem Gläsernen Sarg befreit wurde, sind auch die Bewohner von Fairfoldt nicht mehr sicher....


Ich habe das Buch beim Bloggerportal angefragt und entgegen meiner Erwartungen tatsächlich auch zugeschickt bekommen.
Vielen Dank dafür!

Der Klappentext hat mich total neugierig auf die Geschichte gemacht.

Die Geschichte bietet mehr, als ich mir anfangs von dem Buch erwartet hatte.
Jedoch hatte ich zu Beginn meine kleinen Anlaufschwierigkeiten mit dem Buch.
Als jedoch der Prinz aus seinem Sarg befreit wird und durch Fairfoldt spaziert, nimmt die Handlung an Fahrt auf und wird richtig spannend.
Ab diesem Zeitpunkt konnte mich das Buch fesseln.

Man könnte sagen, dass sich das Buch hauptsächlich über Hazel, Ben und den mysteriösen Elfen im Sarg dreht.
mindestens einer der Geschwister ist immer dabei, wenn irgendwo irgendetwas geschieht.
Alle Charaktere wurden gut rübergebracht.
Was mich wunderte, war die Tatsache, dass man selbst über die Nebencharaktere einiges erfahren hat.
Hazel, eine unsere Hauptprotagonisten, ist ein Charakter, den ich vermutlich im echten Leben nicht sehr leiden würde.
Sie spielt mit den Typen, küsst sie und bricht ihnen anschließend das Herz.
Nicht die feine englische Art, wie man so schön sagt.
Doch sie ist auch mutig und tapfer. Eine Kombination die zugleich komsich, als auch perfekt ist.
Man sollte Hazel, wegen ihrer Art nicht in den Topf "doofer Charakter" stecken, denn im Laufe der Geschichte erfährt man als Leser, weshalb Hazel so ist wie sie ist.
Ben ihr Bruder ist ein ebenso vielschichtiger Charakter.
Er war mir persönlich von Beginn der Geschichte an, ein sehr sympatischer Typ.
Im Laufe der Geschichte erfährt man auch über ihn, Stückchen für Stückchen mehr.
Mit manchen, was mir als Leser geboten wurde, hatte ich selbst niemals gerechnet.
Was mich nur noch mehr begeistern konnte.

Immer wenn ich dachte: "Sarah, jetzt weißt du alles über die Charaktere", ahben sie mich doch wieder überraschen können.

Holly Black hat einen sehr angenehmen, elicht verständlichen und bildlichen Schreibstil.
Ich hatte bisher noch keines ihrer Bücher gelesen, jedoch habe ich nun nach dieser positiven Erfahrung definitiv Blut geleckt und werde mit Sicherheit auch noch mehr von ihr Lesen.



"Der Prinz der Elfen" hat mich tatsächlich, trotz des schlechten Starts noch überzeugen und auch überraschen können.
Die Welt welche von Holly Black erschaffen wurde, konnte mich letztendlich doch noch von sich überzeugen.








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen