Samstag, 24. Juni 2017

REZENSION - HIER MUSST DU GLÜCKLICH SEIN

Titel: Hier musst du glücklich sein
Autor: Lisa Heathfield
Format: Hardcover, 316 Seiten
Erscheinungsdatum: Dezember 2016
Verlag: Carlsen














Eine kleine Gemeinschaft, abgeschottet von der Welt. Hier ist Pearl aufgewachsen und hier fühlt sie sich sicher, denn ihr Oberhaupt Papa S. beschützt sie alle vor der vergifteten Welt da draußen. Doch als sich der gleichaltrige Ellis und seine Familie ihrer Gemeinschaft anschließen, wird Pearls Weltbild auf die Probe gestellt: Ellis wächst Pearl täglich mehr ans Herz – und er scheint nicht an die Lehren von Papa S. zu glauben! Langsam wird auch Pearl klar, dass sie fliehen müssen, um sich zu retten …
Quelle!





Pearl lebt in Saat.
Für sie gibt es nur die wundervolle Welt von Saat, denn die Menschen aus der Draußenwelt gelten als verdorben.
Doch in Saat sollen bald 3 Menschen aus der Draußenwelt leben, diese wurden bekehrt und möchten in Saat einen Neustart wagen.
Die Neuankömmlinge sind Linda, welche die Mutter von Sophie und Ellis ist.

Seit sie da sind, weiß Pearl nicht mehr wem sie glauben soll.
Dem jungen Ellis, der ihre Neugierde weckt, oder Papa S der in Kontakt mit Mutter Natur steht und alles in Saat somit lenkt.





Ich war wirklich gefesselt von dieser Geschichte.
Saat, Papa S, die Gemeinschaft, all das fand ich sehr interesannt.
Saat kann man sich wunderbar als ein eigenes Dorf weit entfernt von der Zivilisation vorstellen.
Die Gemeinschaft die dort lebt, hat quasi alles was sie brauchen.
Eigentlich zweifelt keiner der Bewohner an dem Anführer Papa S, denn Saat scheint der einzige Ort auf Erden zu sein, an dem man glücklich leben kann.

Die Naivität der Bewohner ging mir während des Lesens tatsächlich auf die Nerven.
Im Nachhinein betrachtet waren die Reaktion und das Verhalten wirklich nachvollziehbar, denn sie kennen ja nur Saat und die Menschen die dort leben.
Das Buch hatte ich wirklich schnell gelesen und das obwohl ich einiges zu tun hatte.

Es war wirklich spannend. Besonders zum Ende hin haben sich die Ereignisse mächtig überschlagen.
Das Ende hat mich einfach schockiert zurück gelassen....

Die Charaktere waren zwar naiv aber authentisch.
Besonders Pearl und Ellis waren wundervoll, denn wir haben auf der einen Seite Pearl, die an alles glaubt was Papa S erzählt und auf der anderen Seite Ellis, der sehr skeptisch allem in Saat gegenüber tritt und Pearl letztendlich auch den Anstoß gibt sich über Saat Gedanken zu machen.

Der Schreibstil von Lisa Heathfild ist sehr angenehm.
Die Autorin hat das Leben in der Sekte sehr emotional dargestellt, was mich als Leser wirklich packen konnte.





Ein realistisches und emotionales Buch, welches mich voll und ganz überzeugen konnte.

Die Idee, das Leben in einer Sekte so darzustellen, war einfach wundervoll, grausam, emotional,....
Es wird mir mit Sicherheit noch ein weilchen in Erinnerung bleiben.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen