Donnerstag, 5. Oktober 2017

REZENSION - MAGISTERIUM (1)

Titel: Magisterium - Der Weg ins Labyrinth
Autor/in: Holly Blacl, Cassandra Clare
Format: Taschenbuch, 331 Seiten
Erscheinungsdatum: Juli 2017
Verlag: Bastei Luebbe
Reihe: 1/3









 
Geschlagen mit einem lahmen Bein und einer scharfen Zunge ist der zwölfjährige Callum nicht gerade der beliebteste Junge auf dem Planeten. Doch das ist erst mal sein geringstes Problem. Denn just in diesem Moment befindet er sich auf dem Weg ins Magisterium. Der unterirdischen Schule für Zauberei. Ein dunkler und geheimnisvoller Ort. Dort soll er bei Master Rufus, dem mächtigsten Magier der Schule, in die Lehre gehen. Doch alles was Call über ihn und das Magisterium weiß, lässt ihn befürchten, das erste Schuljahr nicht leben zu überstehen ...
Quelle!





Callum, genannt Call, hat kein leichtes Leben.
Er wird von seinen Mitschülern gehänselt, da er seit er ein Baby ist, ein lahmes Bein hat.
Seit dem Tod seiner Frau, hat Alaistair der Magie abgeschworen und verbietet seinem Sohn Call den Gebrauch von Magie. Seit Call ein kleiner Junge war, hörte er immer wieder die Vorträge seines Vaters, wie gefährlich die Magie ist, denn Calls Mutter starb bei einem Magierkrieg.
Doch Call muss zu einem Aufnahmeritual für Magier, mit dem bestehen dieser Prüfung würde er an die Magierschule aufgenommen werde.
Weder er, noch sein Vater möchten, dass er diese Prüfungen besteht, denn das würde ihr Leben komplett verändern....





Das Buch hat mich schon sehr lange angesprochen.
Jedoch war ich mir nie sicher, ob der wundervolle glitzernde und farbige Buchschnitt beim lesen nicht abfärbt und somit halt nicht mehr so schön wäre.
Jetzt habe ich mir das Taschenbuch zugelegt. Hat zwar keinen wundervollen Buchschnitt, aber damit muss ich jetzt einfach Leben. 😉

So jetzt zum Inhalt des Buches.
Mich hat es anfangs etwas an Harry Potter erinnert.
Internat, 3er Clique, usw.
Je länger ich in dem Buch allerdings gelesen habe, desto weiter bin ich von meinem ursprünglichen Gedanken abgewichen.
Das Buch hat nichts mit dem klassischen "Zaubern" zu tun.
Klar gibt es hier und da mögliche parallelen, jedoch verflüchtet sich dieser Gedanke nach und nach.

Call war zu Beginn sehr weinerlich, er hat absolut keine Lust auf die neue Schule und möchte so schnell es geht wieder zurück zu seinem Vater.
Was mir an ihm allerdings sehr gut gefallen hat, war seine sarkastische Art.
So kam eine locker leichte Stimmung auf, was mir als Leser gut gefallen hat.
Je länger Call in der Schule verweilt, desto besser gefällt es ihm auch dort.
Er erfährt dort eine wundervolle Freundschaft, die ihr bisher in seinem Leben niemals hatte.


Cassandra Clare und Holly Black haben ein Buch mit einem wundervollen Schreibstil geschaffen.

Anfangs dachte ich tatsächlich noch, ich wüsste wie das Buch ausgeht.
Doch am Ende haben mich die Autorinnen wirklich überraschen können.

Alles in allem kann man sagen, dass die Autorinnen sich viele Gedanken gemacht und eine neue phantastische und spannungsvolle Geschichte geschaffen ahben, welche definitiv Lust auf mehr macht.


Das Cover hat mich gleich angesprochen. Jedoch muss ich sagen, jetzt da ich weiß wie der 2. Teil heißt hätte ich es schöner gefunden, wenn die Farbe des Covers auf die Titel besser abgestimmt worden wären.
Der Titel des 2. Teils lautet "Magisterium - Der Kupferne Handschuh" und der 3. Teil "Magisterium - Der Schlüssel aus Bronze".
Allein von den Titeln hätte man die Cover auch gut danach gestalten können.






Ein schöner und aufregender Start in die Reihe.
Auch wenn es hin und wieder parallelen zu Harry Potter gibt, empfand ich es keinesfalls als einen billigen Abklatsch.

Ich freue mich wahnsinnig auf den 2. Teil. 💓


 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen