Dienstag, 13. Februar 2018

REZENSION - HORRORSTÖR

Titel: Horrorstör
Autor/in: Grady Hendrix
Format: Klappenbroschur, 268 Seiten
Erscheinungsdatum: September 2015
Preis: Klappenbroschur 16,99€, E-book 14,99€
Verlag: Droemer Knaur






Im stilechten Look eines Möbelkatalogs führt Horrorstör in die Untiefen eines ganz besonderen Spukhauses: des Möbelladens ORSK in Cleveland, wo die Angestellten Morgen für Morgen auf zerstörte Ware und Schmierereien an den Wänden treffen. In Ermangelung brauchbaren Materials von den Überwachungskameras werden drei Mitarbeiter dazu verdonnert, eine Nacht im ORSK-Store zu verbringen. Während sie einsam ihre Runden drehen, entwickelt der Laden mehr und mehr ein Eigenleben …
Quelle!





Ein Möbelmarkt. Möbel, die jeden morgen beschädigt oder verschmiert sind. Drei Mitarbeiter die mitten in der Nacht in der Filiale bleiben und versuchenden Verantwortlichen zu finden.
Und das Grauen beginnt....





Ich habe das Buch bei unserem Hungendubel zwischen den Mängelexemplaren etdeckt.
Erst hatte ich nur auf das Cover geachtet und dachte ich hätte einen IKEA Katalog vor mir.
Beim genaueren betrachten kam dann die Erkenntnis "Nein. Das ist tatsächlich ein Buch."
Der Klappentext klang vielversprechend, anstelle von 16,99€ habe ich nur 3,99€ zahlen müssen (was meinem Schwäbischen Herzen sehr gefiel).


Beginnen möchte ich mit der Story, später werde ich dann noch auf das Cover und die Gestaltung innerhalb des Buches eingehen.


In den ersten 100 Seiten lernen wir den Möbelmarkt Orsk und einige Mitarbeiter etwas besser kennen.
Danach wird die Geschichte zu einer absoluten Horrorgeschichte.
Orsk spielt verrückt, es tauchen Dinge und Lebewesen auf, die dort definitiv nicht sein sollten.
Verschiedene Foltergeräte und die damit einhergehenden Methoden werden beschrieben und auch wunderbar in Szene geschätzt.
Und mittendrin einige Mitarbeiter der Möbeleinrichtung, die einen völlig verrückten Menschen und dessen Foltern ausgesetzt sind.




" >>Arbeit brennt dem menschlichen Geist
die Krankheit aus<<, verkündete Aufseher Worth.
>>Sie ist der Stein der Weisen, der das unedle Metall
der Devianz in das reine Gold des Gehorsams verwandelt.<< " (S. 217)


Die Handlung ist jetzt nicht DIE grandioseste, die man sich vielleicht erhofft.
Da ich aber ohne Erwartungen an dieses Buch gegangen bin und mir lediglich die Idee so gut gefiel, hat mich das komplett Paket von sich überzeugen können.

Gleich zu Beginn steht, dass dieses Buch eine Parodie darstellen soll.
und als eben diese sollte man es auch betrachten und bewerten.


Das Cover erinnert sehr an einen IKEA Katalog und passt einfach perfekt zur Geschichte.
Besonders toll fand ich, dass die Möbel vom Cover im Buch auf genau der Seite zu finden sind, wie auf dem Cover drauf steht.
Also tatsächlich wie in einem IKEA Katalog.
Die Aufmachung innerhalb des Buches ist sehr gelungen.
Vor jedem Kapitel ist auf einer Seite ein Möbelstück (natürlich frei erfunden)  abgebildet und beschrieben.



Weiter hinten, sobald die Handlung den Horrortouch bekommt, befindet sich vor jedem Kapitel ein Foltergerät, ebenfalls auf einer Seite kurz vorgestellt.


Man merkt, mit wie viel Liebe dieses Buch sowohl innen als auch außen gestaltet wurde.
Im Regal macht sich das Buch einfach wunderbar. 😍




Ich habe die Geschichte an einem kompletten Samstag verschlungen.
Während des Lesens war ich etwas skeptisch, ob mir die Geschichte tatsächlich zusagen wird, doch je weiter ich voranschritt, desto besser gefiel mir die Geschichte.
Ich bin absolut begeistert von der Idee und der Gestaltung des Covers und innerhalb des Buches.
Dieses Buch sollte wirklich als Parodie gesehen werden. Und als ebendiese fand ich "Horrorstör" einfach grandios.














Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen